Darüberhinaus: Innenräume – Außenräume

Holzskulpturen von Konrad Schreyer
(1976 bis 2004)

Ausstellung 17. Oktober 2013 bis 5. September 2014

Für Konrad Schreyer (1976 bis 2004) war die Kettensäge „von Anfang an das Mittel zum Zeichnen, das Bildhauerwerkzeug und der Malerpinsel“, wie Micha Ullman (Akademie der Bildenden Künste) in seinem Nachruf 2004 formuliert. Konrad Schreyers Skulpturen sind jetzt nach längerer Zeit wieder in größerem Rahmen öffentlich zu sehen.

Micha Ullman weiter: „Sein Material war der Raum. Den inneren Raum hat er mit seiner Kettensäge geschaffen. Dieser Raum verbindet sich einerseits mit der Unendlichkeit des äußeren Raumes und andererseits auch mit unseren tiefsten Gefühlen.”

Konrad Schreyer schrieb dazu: „Dennoch ist die Skulptur selbst nicht von Bestand. Sie wird sich früher oder später in Asche, Humus oder Staub auflösen.“